Forsa-Umfrage: Gründe für falsches Lüften – eine Wohnraumlüftung als Helfer im Alltag beugt auch Schimmel vor

Richtiges Lüften ist in erster Linie gelebte Energieeffizienz. Die Rückgewinnung der Wohnraumlüftung über intelligente Konzepte optimiert gezielt den größten Haushaltsposten der Gebäude-Energie: die Wärmeverluste durch Luftwechsel! Zudem beugt ein kluges Konzept Schimmel und Feuchteschäden vor und vermeidet  unangenehme Gerüche. Das ist allgemein bekannt. Trotzdem wird die Energieeffizienz häufig nicht komplett durchgeplant . Die vier wichtigsten Gründe dafür deckt, so der Lüftungsspezialisten Pluggit, eine Forsa-Studie auf. Die gute Nachricht: Eine kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung schafft Abhilfe.

Vier Gründe für falsches oder nicht ausreichendes Lüften

Das Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa befragte 1011 Bundesbürger dazu. Das Ergebnis: Ebenso wenig wie Schimmel mögen die meisten Menschen große Hitze und eisige Temperaturen in ihren Wohnräumen. So gaben 37 Prozent aller Befragten an, das Lüften bei sehr hohen oder sehr niedrigen Temperaturen gelegentlich ausfallen zu lassen, um die Sommerhitze auszusperren oder die wertvolle Heizungswärme nicht hinauszulassen. 26 Prozent der Befragten haben schlicht zu wenig Zeit zum Lüften. Weil sie die meiste Zeit des Tages nicht zuhause sind, können sie nicht mehrmals täglich stoßlüften. 17 Prozent befürchten, Einbrecher könnten geöffnete Fenster leicht zum Einsteigen nutzen. Jeweils 16 Prozent der Umfrageteilnehmer wollen Lärm bzw. Schadstoffe wie Autoabgase oder Feinstaub aussperren und lassen die Fenster deshalb lieber geschlossen. In Großstädten sind das sogar 23 Prozent.

Viele Probleme – eine Lösung: Nutzerunabhängiges, automatisches Lüften

Eine kontrollierte Wohnraumlüftung löst alle Probleme auf einen Streich. Sie verbessert drastisch die Energiebilanz. Dazu Christian Bolsmann vom Kompetenzfeld “Energieeffizienz im Quartier: “Ein modernes Wohnraumlüftungssystem wie zum Beispiel PluggPlan von Pluggit gehört heute längst als Standard in jedes  energieeffiziente Konzept der Haustechnik. Im Neubau wie in der Sanierung, bei Einfamilienhäusern genauso wie in Mehrfamilienhäusern.”

Dazu leitet das kontrollierte energieoptimierte System das ganze Jahr und rund um die Uhr verbrauchte Luft und Feuchtigkeit nach außen und frische Luft ins Haus oder Wohnung – und zwar ohne dass dafür die Fenster geöffnet werden müssen. Das entlastet alle, die tagsüber nicht zu Hause sind. Wer die kostbare Heizungswärme nicht buchstäblich zum Fenster hinausheizen möchte, profitiert vom entscheidenden Vorteil: In PLUGGIT Wohnraumlüftungssystemen wird über Wärmetauscher die Wärme aus der Abluft auf die einströmende Außenluft übertragen.

Bis zu 90 Prozent der Wärme werden so zurückgewonnen und können positiv in die Energiebilanz eingerechnet werden. Im Sommer hingegen lässt der sogenannte Sommerbypass kühle Nachtluft ins Haus strömen. Weil die Fenster dank Wohnraumlüftung geschlossen bleiben können, haben auch Einbrecher, Lärm, Schmutz und Insekten keine Chance. Die Filter in den Lüftungsanlagen halten außerdem Pollen draußen, was vor allem Allergikern das Leben erleichtert. Als Helfer für die alltäglichen Lüftungsproblematiken und für ein optimales Raumklima empfiehlt PLUGGIT  deshalb besonders in gut gedämmten Neubauten der Einbau einer Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung. Aber auch in Altbauten kann sie meist problemlos nachgerüstet werden.

Unsere green with IT Mitglieder: