Herzlich Willkommen bei "green with IT"

Liebe Wohnungswirtschaftler,
wir projektieren Ihre digitalen Zukunftsaufgaben, sorgen für Ihr sicheres Datenmanagement, Energieeffizienz im Quartier, Smart Meter Gateways, Submetering, Smart Home Anwendungen bis zur Programmierung Ihrer mobilen Mieter-App.

Mit unseren langjährigen Pilotierungserfahrungen garantieren wir für branchen-
orientierte digitale Zukunfts-Lösungen nach dem Motto: Gehirnschmalz vor Styropor!

  • 1

    Sicheres Datenmanagement

    Sicheres Datenmanagement: Anpassung Ihres Unternehmens an die Sicherheits-Anforderungen der digitalen Zukunft - was rollt da an neuen Prozessen der Digitalisierung auf Sie zu?

  • 2

    Energiemanagement im Quartier

    Digitalisierung: Künstliche Intelligenz (KI) in Form selbstlernender Algorithmen, Monitoring Ihrer Energieanlagen im Quartier, Erschließung neuer Profite durch neue Kommunikationswege

  • 3

    API's und
    APP's

    Wir helfen Ihnen dabei, die Chancen der Digitalisierung für die Gestaltung Ihrer unternehmenseigenen Mieter-App (mit Ihrem Logo) aufzubauen und neue Prozesse ins Quartier zu bringen.

  • 4

    Fördermittel-Beschaffung

    Der Staat fördert jetzt  den Partner Wohnungswirtschaft

    War die WoWi früher häufig von Projektförderungen ausgeschlossen, so gilt nun: regionale, nationale und auch internationale Programme fördern Ihre Innovationen im Quartier!

Was wir bringen - unsere Pilotierungs-Ergebnisse

Lesen Sie mehr zu unseren Pilotprojekten, die wir mit Wohnungswirtschalflichen Partnern über 3 gebuchte Betriebsjahre beispielhaft für Sie durchgeführt haben. Vier unterschiedliche, in ihrer Beschaffenheit repräsentative Pilotprojekt-Baukörper samt Referenzbaukörper wurden zu einem Testbett zusammen gefügt und die digitale Zukunft in Quartieren vorweggenommen. Wir haben neue digital gestützte Geschäftsmodelle mit Zukunftspotenzial erstmals ausprobiert. Dabei haben wir konkrete, sehr kleinteilige Antworten auf aktuelle Fragen der Umsetzung in der Alltagspraxis gegeben. Entsprechend der ALFA-Philosophie des BBU haben wir neue Wege beschritten, um Mieter zu begeistern, vorhandene Infrastrukturen besser zu nutzen und digitale Wege in die Zukunft zu eröffnen.

Das sagen unsere Projektpartner

Quensel_quad

Dr. Christina Quensel

BBB Management GmbH Campus Berlin-Buch

 

“Die BBB Management GmbH Campus Berlin-Buch hat in der vergangenen Heizperiode gemeinsam mit dem Netzwerk green with IT e. V. im Rahmen eines Pilotprojektes getestet, inwieweit digitale Prozesse dazu beitragen können, Heizenergie zu senken. In einem unserer Gebäude wurde in einer Etage durch selbstlernende Algorithmen die Beheizung der Räume mit der Anwesenheit der Mitarbeiter synchronisiert. Der Einspareffekt hat uns selbst überrascht. Im Durchschnitt konnten im Vergleich zu einer Referenz-Etage mit vergleichbarer Nutzung 30 Prozent der Heizenergie eingespart werden. Wir planen nun, diese Geräte nicht nur in den weiteren Etagen des Gebäudes zu installieren, sondern auch in anderen Gebäuden des Biotechnologieparks. Ein zweites gemeinsames und wesentlich größeres Projekt wird die Analyse der Energieverbräuche des gesamten Campus mit einer Fläche von 32 ha und derzeit 45 Gebäuden mit unterschiedlichsten Nutzungen und Größen sein. Dazu wollen wir ein flächendeckendes Monitoring der Verbräuche etablieren, um so weitere Einsparpotenziale zu identifizieren und zu nutzen. Ziel ist der Aufbau eines campusweiten Energiemanagements.”

Schulz_quad

Daniel Schulz

Vorstand Arbeiter-Baugenossenschaft Paradies e.G.

 

“Die ABG Paradies Berlin hat verschiedene Möglichkeiten der Digitalisierung wohnungswirtschaftlicher Prozesse zusammen mit dem Netzwerk green with IT e.V. in einem Pilotprojekt in der Sausenberger Str. 26-34 sowie an einem gleichartigen Baukörper ausprobiert. Es gab nur geringe Bedenken seitens unserer genossenschaftlichen Mieter. Auch unsere älteste Mieterin, immerhin 102 Jahre alt, kam mit den Installationen digitaler Maßnahmen in ihren einzelnen Räumen gut klar. Im Bereich des Quartiermanagements haben wir zusammen mit einem örtlichen Versorger die Voraussetzungen für umfängliche Smart Meter-Prozesse umgesetzt, indem wir alle alten Zähler ausgetauscht und zu zwei Gateways zusammen gefügt haben. Erstes Einsatzgebiet sollen selbst ermittelte und per Datenbank gemanagte Heizverbrauchs-Daten sein, um eine gewisse Unabhängigkeit von Dienstleistern optional zu erschließen. Wir haben sehr gern bei diesen neuen digitalen Handlungsfeldern mitgewirkt und freuen uns darauf, weitere Pilotierungen mitgestalten zu können.”

Jaegers_quad

Nicole Jaegers

Vorstand GWG Lübben

 

“Die GWG Lübben hat Möglichkeiten der Digitalisierung wohnungswirtschaftlicher Prozesse zusammen mit dem Netzwerk green with IT e.V. in einem Pilotprojekt in der Hartmannsdorfer Straße in Lübben sowie an einem gleichartigen Baukörper ausprobiert. Wir haben die Funktionsweise der neuen Techniken u. a. in Informationsschreiben und einem Mietergespräch vorgestellt und umfänglich erläutert. Einzelne Bedenken, insbesondere der älteren Bewohner, konnten auf diese Weise ausgeräumt werden. Die angestrebten Heizkosten-Einsparungen wurden in einem über drei Jahre laufenden Projektzeitraum analysiert und ausgewertet. Unter den Voraussetzungen eines FTTB-Netzes, das unseren gesamten Wohnungsbestand in Lübben seit Januar 2018 umfasst, ergeben sich für uns zukünftig neue digitale Möglichkeiten. Wir unterstützen alle Optionen zur Mitwirkung der Mieter an der Senkung warmer und auch kalter Betriebskosten. Für zukünftige Pilotierungen im Netzwerk stehen wir gerne wieder zur Verfügung.”

Das sagen beteiligte Mieter

Birgit Gnädig

Mieterin bei der GWG in Lübben

"Mein Name ist Birgit Gnädig, ich bin Mieterin bei der GWG in Lübben. Ich kann mir eine Wohnung ohne den Betrieb der installierten Einzelraum-regelung gar nicht mehr vorstellen. Mit der einfachen Bedienung - ich nenne das immer das “Männchen” - kommen meine Tochter und ich gut klar. Motto: Männchen drücken, gut eingetaktet. Ich habe ein gutes Gewissen, wenn ich abwesend bin, weil dann meine Raumtemperatur nicht unnötig hoch geheizt wird. Einerseits spart mir das Kosten, aber auch ein kleiner Beitrag zur Begrenzung des Klimawandels ist nicht schlecht. Wichtig ist für mich: komme ich nach Hause, ist die Wohnung warm! Meine warmen Betriebskosten sind seit 2016 auf einem sehr guten, sprich niedrigen Niveau. Ich möchte auch, dass das so bleibt und helfe gern weiter mit. Meine Komfort-Temperatur liegt zwischen 21,4° C (Wohnzimmer) und 24° C (Bad)."

Reinhard Wüsthoff

Mieter bei der Wobau Eisleben

"Mein Name ist Reinhard Wüsthoff , ich bin Mieter bei der Wobau Eisleben. In meiner Wohnung hat mein Vermieter digitale Geräte eingebaut, die ich sehr interessiert im Alltagsbetrieb beobachte. Ich glaube, dass es für den Alltagsbetrieb noch einige Verbesserungen geben könnte.Ich achte selbst sehr genau darauf, dass die Heizkosten so begrenzt wie möglich bleiben. Umso erfreulicher war es dann festzustellen, dass ich spürbar höhere Rückzahlungen nach dem Einbau der Geräte erhalte. Meine warmen Betriebskosten waren 2014 bei 645 € und stiegen dann 2015, also vor dem Jahr der Installation, noch auf € 716 an. Nach der Installation war das nächste Betriebsjahr dann 2016. Dort konnte ich eine Reduzierung auf € 531 feststellen, welche sich 2017 auf € 571 einpendelte. Ich erkläre mir das u. a. auch damit, dass ich auch zu festen Zeiten z. B. zum Sport gehe und ansonsten von der eingebauten Technik wohl ganz im Sinne der Begrenzung von Heizkosten unterstützt werde. Ich lasse aber trotzdem nicht nach dabei, auch selbst auf diese Begrenzung zu achten. Trotz anfänglicher Skepsis sehe ich die eingebaute Technik mit kleinen Änderungsvorschlägen - als sehr positiv an und kann die Verwaltung nur ermutigen, dies überall einzusetzen. Meine Komfort-Temperatur liegt bei 24 °C im Bad, im Wohnzimmer 22 °C."

Aktuelles aus unserem Blog

Sparen beim Submetering: Nach Großgesellschaften nun auch genossenschaftliche Kooperationserfolge

Die Wohnungswirtschaft sieht sich einem zunehmenden politischen und gesellschaftlichen Druck nach bezahlbarem Wohnraum ausgesetzt. Als Hebel stehen ihr dafür nur die Senkung der Nebenkosten und der eigenen Verwaltungskosten zur Verfügung. Ein mögliches Potential, das seit Jahren bekannt ist, stellt die Abrechnung der Heiz- und Wasserkosten dar. Hatte doch das Kartellamt die oligopolartigen Markstrukturen, die anhaltend…
Read More

Die Liebe zu Mieterstrom-Projekten erwecken? Hier der Sieben-Punkte-Plan

Mieterstrom? Kaum ein Thema hat es bislang geschafft, so viele so schnell abwinkende Hände zu mobilisieren. Gefährlich für die Gewerbesteuerfreiheit, kompliziert in der Umsetzung und nicht durchdacht für die gewerbliche Wohnungswirtschaft, so eine häufige Standard-Meinu ng. Ja, bereits umgesetzte Maßnahmen sind sogar zurück geführt worden, weil die Grundvoraussetzungen für eine gedeihliche Kommunikation zwischen Vermietern und…
Read More

Klimawandel: Wohnungswirtschaft als Vertreter der Zivilgesellschaft?

Zwischen der Klima-, Energie-, Verkehrs- und Verbraucherpolitik bestehen zunehmend Wechselwirkungen, etwa im Rahmen der „Sektorkopplung“. An den Schnittstellen zwischen diesen Politikfeldern sind Akteure mit einer Vielzahl komplexer Koordinations- und Wissensprobleme konfrontiert. Wünschenswert ist es, die Ziele und Funktionen unterschiedlicher Expertenarrangements zur Bewältigung von Politikfeldinterdependenzen in den Blick nehmen und dabei ihre Potenziale und Grenzen ausloten.…
Read More

Berlin 26.11.2019 Fachkonferenz: Wo liegt der Nutzen von Wohnungswirtschaft 4.0?

Die Wohnungswirtschaft sucht den Nutzen des digitalen Wandels. Neue Services und Dienstleistungen bringen nicht nur Umbruch, sondern auch greifbare Vorteile. Mit einem Impulsreferat von Dr. Ingrid Vogler (GdW) wird die Konferenz zu aktuellen Digitalisierungsthemen eröffnet. Neue Klimaschutzgesetze, EPBD, Smart Readyness Indicators, Smart Meter Gateways, CLS-Schnittstellen, BSI-Schutzprofile, neue Geschäftsmodelle…………was rollt da auf uns zu? Zur Anmeldung…
Read More

Begeistern Sie Ihre Mieter mit Partizipation an der Energieeffizienz!

Neue Optionen in der Vermieter-Mieterkommunkation: Mit mod-umlagefähigen Maßnahmen kann gezielt Begeisterung statt Ablehnung in der Mieterschaft erzeugt werden. Die wichtigste Voraussetzung: lassen Sie Mieter an Effizienzerfolgen partizipieren! Am Beispiel einer Genossenschafts-Mieterin wird deutlich, wie dies großflächig gelingen kann. Mieterin Birgit Gnädig kommentiert Wie konnte eine solche Basis bei Ihnen entstehen und wie kann dies auf…
Read More

Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft: Dies sind die Prioritäten der Unternehmen

Aus einer repräsentativen Umfrage zum Stand der Digitalisierung und auch den Prioritäten aus der Sicht der Wohnungswirtschaft hat das Netzwerk “green wit IT” zum Herbst 2019 erste Ergebnisse erhoben und ausgewertet. Im engen Dialog mit den Technikausschüssen des GdW und dessen Landesverbänden wurden parallel frühe erprobte Praxisergebnisse aus Wohnquartieren in Reallaboren u.a. auf der IFA…
Read More

Unsere green with IT Mitglieder: